GLNS berät PARAGON PARTNERS beim Erwerb der WEKA Firmengruppe

GLNS hat PARAGON PARTNERS beim Erwerb aller Anteile an der WEKA Firmengruppe von den Erben des Firmengründers Werner Mützel beraten. WEKA mit Sitz in Kissing ist ein führender Anbieter im Bereich Fachinformationen, die als Print- und Online-Inhalte und in Seminaren u.a. für die Weiterbildung vertrieben werden. Das angebotene regulatorische und technische Wissen betrifft spezialisierte Bereiche wie Arbeitssicherheit, Gefahrgüter, Recht und Steuern sowie Zahnmedizin.

Die 1973 gegründete Mediengruppe erwirtschaftet mit 1.500 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund EUR 250 Mio. Neben den deutschen Gesellschaften umfasst die Transaktion auch zahlreiche weitere Tochtergesellschaften in Frankreich, Österreich und der Schweiz.

PARAGON PARTNERS mit Sitz in München ist eine führende private Beteiligungsgesellschaft in Europa mit mehr als EUR 1,2 Milliarden verwaltetem Eigenkapital. Das Beteiligungsportfolio umfasst aktuell 14 Unternehmen u.a. in den Branchen Industrial, Professional Services, IP-Management, und Media Analytics.

GLNS hat bei der Transaktion umfassend rechtlich beraten durch die Partner Dr. Ludger Schult (Federführung; Private Equity/M&A), Andreas Scheidle (Steuern/Strukturierung), Dr. Tobias Nikoleyczik (Corporate/M&A), Dr. Reinhard Ege (Steuern/Strukturierung), Dr. Anselm Lenhard (Finance) sowie Counsel Dr. Daniel Epe und Associate Eva-Maria Bayer (beide Corporate/M&A).

Unterstützt wurde GLNS durch Leo Schmidt-Hollburg Witte & Frank (Hamburg) in den Bereichen IP/IT und Datenschutz mit Partner Dr. Hartwig Schmidt-Hollburg und Counsel Dr. Stefan Hennigs sowie im Arbeitsrecht durch Partner Dr. Tom Frank und Counsel Dr. Lars Behn.

Für den französischen Teil waren die Kanzleien Aramis (Paris) mit Partnern Raphaël Mellerio (Corporate/M&A) und Frédéric Milcamps (Arbeitsrecht), Counsel Bertrand Baheu-Derras und Associates Quentin Laurent (beide Corporate) sowie Orianne Viardot, Alexandre Kandemir (beide Arbeitsrecht) sowie Veil Jourde (Paris) mit Partner Benoît Gréteau und Associate Pauline Delaflotte (beide Steuern/Strukturierung) tätig.

In Österreich unterstützte Schindler Attorneys mit den Partnern Clemens Philipp Schindler (Corporate/M&A und Steuern), Martina Abram (Corporate/M&A), Barbara Klinger (Employment), Counseln Lars Gläser (Steuern) und Julia Kusznier (IP/IT), Senior Associate Katharina Schindler (Corporate) und den  Associates Manuel Gerber (Corporate) und Martin Lanner (Employment). Für das Schweizer Recht war Bratschi Rechtsanwälte mit Partnern Florian S. Jörg, Thomas Peter (beide Corporate) und Adrian Bieri (IP/Datenschutz) sowie Associates Claudio Bazzi, Marius Reinhardt und Corinna Fuhrer (alle Corporate) involviert.

Bei der Kreditfinanzierung wurde PARAGON durch Ashurst (u.a. durch Partner Dr. Matthias Weissinger und Counsel Dr. Philipp Vorbeck) beraten. Die Kanzlei Buntscheck (Dr. Tatjana Mühlbach und Associate Immo Schuler) betreute kartellrechtliche Fragen.

Für die Verkäufer war P+P Pöllath + Partners (München) unter der Leitung von Dr. Andrea von Drygalski tätig.

Beurkundet wurde die Transaktion von Notarin Dr. Beate Kopp.

Download Pressemitteilung